zur Navigation springen

Boulevard

11. Dezember 2016 | 13:01 Uhr

Musik : Nils Petter Molvaer erkundet Soundscapes

vom

Man muss sich einlassen auf dieses Abenteuer, eintauchen in den Kosmos des norwegischen Jazz-Trompeters Nils Petter Molvaer, der auf seinem neuen Album unerhörte Klangwelten entdeckt. «Buoyancy» (OKeh/Sony) nennt er sein neues Opus, was soviel wie Schwungkraft, Auftrieb oder auch Lebhaftigkeit bedeuten kann. Ein mehrdeutiges Assoziationsfeld, bestimmt von positiver Energie und aufsteigender Kraft.

Dabei ist das neue Album keineswegs ein Soloprojekt, sondern das Ergebnis von konzentrierter Teamarbeit: Der 1960 geborene Molvaer hat ein starkes Quartett versammelt, mit Geir Sundstöl an den Gitarren, Bassist Jo Berger Myhre und dem ehemaligen Madrugada-Trommler Erland Dahlen an den Drums.

Die Vier lassen uns Zeit, ihre Welt zu entdecken. Der etwas schräg-swingende Opener breitet das Spannungsfeld aus zwischen Jazz und Elektronik, in dem Molvaer und seine Band zuhause sind. Da spürt man schon die Kraft, die hinter dieser Musik steckt. Aber sie nehmen sich immer wieder zurück, der zweite Track «Gilimanuk» klingt fremd, fast orientalisch, ein hypnotischer Rhythmus hält die Spannung aufrecht. Mit «Jackson Reef» wird es rockig, laut und verzerrt, ein Stück wie ein plötzlich aufziehender Sturm, den man erstmal bezwingen muss. Und wieder ein Kontrast bei «Puri Jati» mit sanft asiatischem Einschlag. Das Album führt auf Neuland, Entdeckermusik, so wie die vier nordischen Jazzer, die auf dem Foto im Booklet an einer schneebedeckten Küste unterwegs sind.

Im Herbst kann man Nils Petter Molvaer mit seiner Band live erleben.

Tourdaten: 01.10. Friedrichshafen, Jazz & More Festival; 07.10. Dresden, Jazzclub Tonne; 08.10. Dortmund, Domicil;09.10. Marburg, Kulturladen KFZ; 13.10. Schloss Elmau;14.10. Landsberg, Theater; 22.10. Frankfurt, Mousonturm; 29.10. Neuhardenberg, Schloss

Website Nils Petter Molvaer

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 16:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert