zur Navigation springen

Boulevard

10. Dezember 2016 | 10:03 Uhr

Medien : Neuer Bollywood-Sender will Gute-Laune-Fernsehen sein

vom

Der neue Bollywood-Sender Zee.One soll Deutschland aufheitern. «Wir wollen Gute-Laune-Fernsehen machen», sagte Senderchefin Friederike Behrends am Donnerstag in München.

«Das ist sehr selten im deutschen Fernsehen - und es ist wichtig. Wir brauchen schon ein bisschen Freude.» Bei der Pressekonferenz trat auch Bollywood-Star Shah Rukh Khan auf.

An diesem Freitag startet der Sender Zee.One mit einem Programm ausschließlich aus der indischen Traumfabrik im Free-TV. Man habe sich gegen das Bezahlfernsehen entschieden, weil der Sender eine möglichst große Zuschauerzahl erreichen solle, sagte Behrends. «Wir wollen Bollywood aus der Nische rausholen.»

Der Mutterkonzern von Zee.One, Zee Entertainment Enterprises Limited (ZEEL), hat nach Senderangaben allein in Indien 33 Kanäle, 38 internationale TV-Kanäle sowie acht HD-Sender und ist in 171 Ländern vertreten. Eine Milliarde Menschen können das Programm von ZEEL empfangen. Ein großes Ziel des Unternehmens sei es, sich noch weiter zu internationalisieren, sagte Behrends.

Wieviel Geld das Unternehmen dafür in die Hand nimmt, verriet sie nicht - nur soviel: «Es fließt sehr viel Geld hier nach Deutschland.» Und: «Die Investitionen müssen sich irgendwann mal rechnen - hoffentlich in den nächsten drei Jahren.»

Damit das klappt, hat Zee.One sich den vielleicht berühmtesten Inder überhaupt zur Unterstützung geholt: Bollywood-Megastar Shah Rukh Khan ist Markenbotschafter des Senders. Er zeigte am Donnerstag in München sein Mitgefühl mit den Opfern des Amoklaufes vor rund einer Woche und wünschte jedem «Frieden».

Warum Frauen auf der ganzen Welt so auf ihn stehen, habe er nie verstanden, sagte er später. «Niemand kann Frauen verstehen.» Allerdings fügte er lachend hinzu: «Ich bin sanft, süß und sexy. Ich denke, das funktioniert.»

Zee.One

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jul.2016 | 18:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert