zur Navigation springen

Boulevard

11. Dezember 2016 | 03:24 Uhr

Reformationsjubiläum 2017 : Merkel will sich mehr mit Reformation beschäftigen

vom

Kanzlerin Angela Merkel hat vor, im Zuge des Reformationsjubiläums im nächsten Jahr ihr Wissen zu den Zusammenhängen der Reformation zu vertiefen. Sie plant, eine oder zwei Reformationsausstellungen zu besuchen.

Vor den Feiern zum 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesenanschlag will sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eingehender mit der Reformation auseinandersetzen und einzelne Wissenslücken füllen.

«Ich werde versuchen, mich auch noch einmal ein wenig intensiver mit der Reformation zu beschäftigen. Obwohl ich aus einem evangelischen Pfarrhaus stamme, gibt es immer wieder neue Einsichten», sagte die CDU-Vorsitzende in ihrem wöchentlichen Podcast. Merkels 2011 gestorbener Vater Horst Kasner war evangelischer Theologe und Pfarrer in der DDR.

Merkel plant, sich wenigstens eine oder zwei große Reformationsausstellungen anzuschauen, wie die 62-Jährige sagte. «Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es mir immer bewusster wird, dass das Verständnis für die eigene Geschichte und für die eigene Kultur eine unabdingbare Voraussetzung dafür ist, auch in Zeiten der Globalisierung darzustellen: Wo stehen wir, woher kommen unsere Werte und unsere Überzeugungen? Und deshalb versuche ich schon, immer noch etwas sozusagen hinzuzulernen und auch zu genießen.»

Der 31. Oktober 1517 gilt als Beginn der Reformation. An diesem Tag veröffentlichte der Augustinermönch und Theologe Luther 95 Lehrsätze zu den Themen Buße und Ablass. Dieser Protest bedrohte nicht nur das Finanzierungssystem der Kirche, sondern auch weltlicher Herrscher, die vom Ablasshandel profitierten. Sowohl der Papst als auch der Kaiser versuchten Luther kleinzukriegen, aber seine Lehren fanden immer mehr Anhänger, so dass sich schließlich die evangelische Kirche von der katholischen abspaltete.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2016 | 12:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert