zur Navigation springen

Boulevard

09. Dezember 2016 | 06:48 Uhr

Filmbiografie : «Marie Curie»: Ein Leben für die Wissenschaft und die Liebe

vom

In ihrer filmischen Biografie «Marie Curie» widmet sich Regisseurin Marie Noëlle dieser Ausnahmewissenschaftlerin und versucht, die Frau hinter der Nobelpreisträgerin zu porträtieren.

Es ist selbst nach heutigen Standards eine ungewöhnliche Ehe, die Pierre und Marie Curie führten: einander begehrend und respektierend, in ihrem Tun ausnahmslos gleichberechtigt - auch in ihrer wissenschaftlichen Arbeit.

Voller Stolz und tiefer Zuneigung schwärmt Pierre von Marie als Wissenschaftlerin: «Den Nobelpreis bekommen nur Männer, mit Ausnahme deiner Mutter. Sie ist die erste Nobelpreisträgerin der Welt». Regisseurin Marie Noëlle versucht sich in dem Drama «Marie Curie» nun der Frau hinter der herausragenden Wissenschaftlerin (1867-1934) zu nähern.

Es sind schöne, fast romantische Bilder, die Filmemacherin Noëlle als Kulisse wählt. Sie zeigt historische Paris-Fotos vom Anfang des vergangenen Jahrhunderts, ein romantischer Garten inmitten der Stadt, ein helles, freundliches Haus. Später ein lichtdurchflutetes und dabei immer ein wenig dunkles Appartement für die Zeit mit ihrem Liebhaber - und vor allem das Labor in einem Pariser Hinterhof. Jenem zugigen und undichten Labor, in dem Pierre (Charles Berling) und Marie (Karolina Gruszka) Tag und Nacht forschen - und doch noch Zeit für ein Familienleben finden.

Es scheint das vollkommende Glück, insbesondere als das Paar und damit Marie als erste Frau überhaupt im Jahr 1903 den Nobelpreis für Physik erhält. Schon da sieht sie sich Vorbehalten und Argwohn in der von Männern dominierten Welt ausgesetzt. Wenig später, Marie ist Mitte 30 und Mutter zweier Kinder, verliert sie Pierre durch einen tragischen Unfall.

Trotz großer Zweifel, Verzagtheit und vieler Rückschläge verfolgt sie ihre Forschung weiter, erhält schon einige Jahre später als erste Frau einen Lehrstuhl an der Sorbonne und im Jahr 1911 den Nobelpreis für Chemie. Soweit die wissenschaftliche Laufbahn der Frau, die die Radioaktivität entdeckte und damit maßgeblich zur Entwicklung der Strahlentherapie beitrug.

Natürlich erzählt Noëlle in ihrer filmischen Biografie auch diese Geschichte, wobei sie rücksichtsvoll für ein großes Publikum allzu komplizierte physikalische und chemische Erklärungen ausspart. Sie versucht jedoch auch, Marie Curie als Mutter, Ehefrau und Geliebte zu beschreiben, als eine Frau, die sich täglich unter Männern behaupten muss und doch unbeirrt, mal stoisch, mal fast störrisch ihren Weg geht. Ihre Affäre mit dem jüngeren und vor allem verheirateten Wissenschaftler Paul Langevin bietet dafür ausreichend Stoff und ist zugleich die Schwäche dieses Porträts.

Anfänglich fühlen sich die Zuschauer fast erlöst, als Marie endlich ihre Gefühle zulässt und ein Leben jenseits der Wissenschaft führt, so verbissen scheint sie nach dem Tod ihres Mannes gearbeitet zu haben. Doch ganz jenseits der Wissenschaft ist diese Beziehung zu dem Wissenschaftler und Freund der Familie denn doch nicht. Ist es das gemeinsame Interesse, das die beiden verbindet? Ist es die Liebe oder ist es beides? Noëlle findet darauf keine Antwort, wirft stattdessen noch mehr Fragen auf und lässt Ungereimtheiten zu. Stattdessen verlässt sie sich auf die schönen Bilder, dramatische Musik und den Reiz der Geschichte selbst.

Ob freiwillig oder unfreiwillig, in der Beziehung zu Paul skizziert der Film Curie als eine Frau voller Widersprüche, die bei aller Verletzlichkeit doch stur ihren Weg geht ohne Rücksicht auf sich oder andere: Sie, die um Anerkennung als Frau ringt, lässt zu, dass ihr Liebhaber die eigene Frau aufs Böseste demütigt und zur reinen Mutter und Hausfrau degradiert.

Das hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack, auch wenn Curie mit vielen ihrer Taten und Reaktionen im Kampf für die Gleichberechtigung den höchsten Respekt verdient. «Marie Curie» ist so ein hübsch anzusehendes Porträt, das jedoch an seinem eigenen Anspruch scheitert, die Frau hinter der Ikone zu zeigen.

Marie Curie, Deutschland, Frankreich, Polen 2016, 100 Min., FSK ab 6, von Marie Noëlle, mit Karolina Gruszka, Arieh Worthalter, Charles Berling

Marie Curie

zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2016 | 15:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert