zur Navigation springen

Boulevard

25. Januar 2017 | 00:31 Uhr

Bio-Pic : «Marie Curie»: Biografie einer Ausnahmewissenschaftlerin

vom

Trotz großer Zweifel und vieler Rückschläge verfolgte Marie Curie ihre Forschung. Der Film von Marie Noëlle versucht auch ein Leben außerhalb der Wissenschaft zu zeigen: als Mutter, Ehefrau und Geliebte.

Berlin (dpa) – Sie war die erste Frau, die je einen Nobelpreis verliehen bekam und die erste, die an der Pariser Sorbonne einen Lehrstuhl innehatte.

Darauf folgte sogar noch ein zweiter Nobelpreis: Marie Curie (1867-1934) war eine Ausnahmewissenschaftlerin und zugleich eine Vorkämpferin für die Gleichberechtigung. Marie Noëlle versucht in ihrem gleichnamigen filmischen Porträt dieser Frau hinter der Ikone näherzukommen.

Karolina Gruszka spielt Marie Curie mit Sensibilität und zugleich stoischer Distanz, die ihren Weg in der von Männern dominierten Welt unbeirrt verfolgt, ohne Rücksicht auf sich oder andere. Dabei setzt die Regisseurin auf schöne Bilder, dramatische Musik und die Faszination einer Liebesaffäre, die Curie nach dem Tod ihres Mannes Pierre fast ihre wissenschaftliche Karriere gekostet hätte.

Marie Curie, Deutschland, Frankreich, Polen 2016, 100 Min., FSK ab 6, von Marie Noëlle, mit Karolina Gruszka, Arieh Worthalter, Charles Berling

Marie Curie

zur Startseite

von
erstellt am 26.Nov.2016 | 14:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert