zur Navigation springen

Boulevard

08. Dezember 2016 | 21:11 Uhr

Leute : Kutschfahrten und Konzerte: Schweden feiert seinen König

vom

Als König kennen viele Schweden niemand anderen als Carl XVI. Gustaf. Seit mehr als 40 Jahren sitzt der Monarch auf dem Thron. Schicksalsschläge, angebliche Affären, Familienglück und Liebesleid des Königs haben viele seiner Landsleute mitverfolgt. Morgen wird der König 70 Jahre alt.

Seine Freunde beschreiben Carl XVI. Gustaf als offenen Menschen mit großem Herzen. Sein Volk hat ihn nicht immer geliebt: Erst romantische Hochzeiten der nächsten Generation und süße Enkelkinder verliehen der Monarchie einen Popularitätsschub. Aber irgendwie hängen die Schweden doch an ihrem König. Zu seinem 70. Geburtstag werden Tausende fähnchenschwenkende Bürger in Stockholm erwartet.

Die Feiern dauern schon die ganze Woche an, am Wochenende erreichen sie ihren Höhepunkt. Dann will der König mit seiner deutschstämmigen Frau Silvia (72) in einer Kutsche durch die Stadt fahren und sich dem Volk auf einer Terrasse am Stockholmer Schloss zeigen.

Dabei hoffen viele schwedischen Royal-Fans darauf, dass sie auch den Nachwuchs des Königshauses zu Gesicht bekommen: Thronfolgerin Victorias Sohn Prinz Oscar und Prinz Carl Philips Sohn Prinz Alexander. Die beiden Enkelsöhne des Königs waren im März beziehungsweise April auf die Welt gekommen. Dass Alexander schon seinen ersten öffentlichen Auftritt hat, ist allerdings recht unwahrscheinlich. Der kleine Prinz ist noch keine zwei Wochen alt.

Bei einem Bankett am Abend wollten auch die Freunde aus den anderen skandinavischen Königshäusern mit an der Festtafel sitzen. Norwegens König Harald und seine Frau Sonja, das Kronprinzenpaar Haakon und Mette-Marit sowie die dänische Königin Margrethe und das Kronprinzenpaar Frederik und Mary haben ihren Besuch angekündigt.

König Carl XVI. Gustaf auf den Seiten des Königshauses, Schwedisch

Informationen zur Geburtstagsfeier des Königs, Schwedisch

zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2016 | 13:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert