zur Navigation springen

Boulevard

04. Dezember 2016 | 23:28 Uhr

Schock für Fans : Kendall Jenner löscht Instagram-Konto

vom

Rund 70 Millionen Follower sind verwirrt, manche wohl auch verzweifelt: Das Top-Model ist urplötzlich bei Instagram ausgestiegen. Aber da bleiben ja noch Facebook und Twitter.

Bei Fans eines vom Hype in sozialen Netzwerken abhängigen US-Promis kann dessen plötzlich nicht mehr erreichbares Instagram-Konto schon mal einen kleinen Schock auslösen.

So erging es jedenfalls Fans von Kim Kardashians (36) jüngerer Halbschwester Kendall Jenner (21), deren Instagram-Konto am Sonntag offenbar gelöscht worden und nicht mehr zugänglich war. «Millionen Follower verwirrt», schrieb das Magazin «People» am Montag, «Warum, Kendall, warum?», fragte die Zeitschrift «Marie Claire» und urteilte: «Instagram ist ohne sie einfach nicht dasselbe.»

Möglicherweise folgt die ältere Schwester Kylie Jenners (19), deren Eltern Kris und Bruce/Caitlyn Jenner sind, dem Vorbild ihrer Halbschwester Kim Kardashian. Diese hält sich in sozialen Medien sehr bedeckt, seit sie Anfang Oktober in Paris überfallen und ausgeraubt wurde. Jenner ist mittlerweile als sehr gut gebuchtes Model auf Catwalks weltweit unterwegs.

«Manchmal lösche ich Instagram oder Twitter oder Snapchat für ein paar Tage von meinem Telefon», verriet Jenner dem Magazin «Allure» im September. Es ärgere sie, dass einige ihrer Freunde und auch ihre jüngere Schwester ihr Telefon einfach nicht aus der Hand legen könnten. Im Sommer hatte Jenner auch Models wie Naomi Campbell und Kate Moss gelobt, die zu Beginn ihrer steilen Karrieren komplett ohne Konten in sozialen Netzwerken auskamen. «Das ist großartig.»

Jenners Konten auf Facebook sowie auf Twitter, wo sie mehr als 20 Millionen Follower hat, blieben allerdings aktiv.

Jenners gelöschtes Instagram-Konto

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 17:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert