zur Navigation springen

Boulevard

09. Dezember 2016 | 06:45 Uhr

Leute : Katja Kessler gibt Beziehungstipps

vom

Die Bestsellerautorin Katja Kessler (47) sieht im Eheleben einen kleinen Haken. «Ehe könnte so schön sein, wäre da nicht der eigene Mann, der versaut das alles», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

In ihrem am Freitag erscheinenden neuen Buch gibt sie Beziehungstipps. Etwa: handyfreie Zonen einrichten und Gemeinsamkeiten pflegen. Oder: «Verzeih deinem Mann, dass er nur ein Mann ist.» Der «Schatzi» aus Kesslers Büchern ist im wahren Leben «Bild»-Herausgeber Kai Diekmann.

Kessler hat zur Ehewelt zwei Jahre recherchiert, zu Mythen, Scheidungsstatistiken oder Treue im Tierreich. «Schwäne sitzen ja immer auf Hochzeitstorten, weil die angeblich so treu sind. Aber seit es DNA-Tests gibt, hat man festgestellt, dass bei Schwänen von sechs Eiern im Nest fünf nicht von Papi sind.»

Das Geheimnis ihrer Ehe sei, dass ihr Mann sie manchmal lieber möge als sie sich selbst. Und was sagt der Gatte Diekmann? «Schatzi» sei eine Kunstfigur und habe mit ihm nichts zu tun - so sein augenzwinkernder Kommentar. «Ich würde für mich immer behaupten, ich bin der beste Ehemann von allen.» Aber er wisse, was seine Frau über ihn schreibe. «Ich glaube, ich hab ihr dann gesagt: nach Lektüre des Buches müsste ich mich selber von mir scheiden lassen.»

Katja Kessler, promovierte Zahnmedizinerin, dichtete früher die Texte zu den Seite-1-Mädchen der «Bild». Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht, darunter Dieter Bohlens Memoiren und eines über die Zeit als «Profi-Strohwitwe» mit «Schatzi» in den USA. Zur Vorstellung ihres jüngsten Buches lud sie in den Salon des Berliner Promi-Friseurs Shan Rahimkhan.

In ihrer eigenen Ehe gibt sich Kessler übrigens auf einer Glücksskala von 1 bis 10 eine glatte 11.

Das muss Liebe sein

zur Startseite

von
erstellt am 12.Mai.2016 | 14:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert