zur Navigation springen

Boulevard

03. Dezember 2016 | 05:36 Uhr

Medien : Franken-«Tatort» verliert Publikum

vom

Der zweite Franken-«Tatort» hat am Sonntagabend im Vergleich zum ersten Krimi vor gut einem Jahr deutlich an Attraktivität eingebüßt. 8,41 Millionen Zuschauer verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten den Krimi «Das Recht, sich zu sorgen». 

Die Ermittler Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrichs) mussten darin gleich drei Fälle auf einmal lösen. Der Marktanteil betrug 25,3 Prozent.

Im April 2015 waren beim Debüt der fränkischen Ermittler noch 12,11 Millionen Zuschauer (33,7 Prozent) dabei gewesen. Rund 260 000 Zuschauer wurden zusätzlich erfasst, die damals in den Tagen danach den Premierenkrimi in der Mediathek verfolgt hatten - mobile Nutzer mit Smartphone und Tablet nicht einbezogen. Anne Will erreichte mit ihrem Polittalk am Sonntagabend ab 21.45 Uhr - also direkt nach dem «Tatort» - noch 3,35 Millionen Zuschauer (12,3 Prozent).

Auf dem üblichen Niveau hielt sich auf Platz zwei in der Hauptsendezeit das ZDF-Melodram mit dem Titel «Ein Sommer auf Sizilien» mit Henriette Richter-Röhl und Sky du Mont, das 4,94 Millionen Menschen (14,9 Prozent) sahen. Das RTL-Actiondrama «Thor - The Dark Kingdom» mit Natalie Portman und Chris Hemsworth interessierte 3,16 Millionen Zuschauer (10,0 Prozent).

Gut hielt sich die Vox-Reihe «Grill den Henssler», die es auf 2,21 Millionen Zuschauer (8,0 Prozent) brachte. Das Westerndrama «Django Unchained» auf ProSieben mit Christoph Waltz hatte 1,75 Millionen Zuschauer (6,3 Prozent) und die RTL-II-Komödie «Natürlich blond!» mit Reese Whitherspoon 830 000 (2,6 Prozent).

Im Jahresverlauf ist das ZDF mit einem Marktanteil von 12,7 Prozent nach jetzigem Stand unter den deutschen TV-Sendern auf Platz eins. Es folgt das Erste (11,7 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,3 Prozent. Auf den weiteren Plätzen finden sich Sat.1 (7,3 Prozent) und ProSieben (5,2 Prozent), Vox (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent).

Das Recht, sich zu sorgen

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mai.2016 | 12:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert