zur Navigation springen

Boulevard

09. Dezember 2016 | 22:26 Uhr

Abschied vom Bildschirm 2011 : Fernsehmoderator Hans-Joachim Wolfram gestorben

vom

Er wurde in der DDR zur TV-Legende: Hans-Joachim Wolfram. Seine «Außenseiter - Spitzenreiter» mauserten sich zur langlebigsten Unterhaltungssendung im deutschen Fernsehen. Nun ist der Moderator im Alter von 82 Jahren verstorben.

Der frühere DDR-Fernsehmoderator Hans-Joachim Wolfram ist tot. Der Erfinder der Sendung «Außenseiter - Spitzenreiter» starb bereits am 16. November im Alter von 82 Jahren, wie sein langjähriger Regisseur Bernd Gerbsch am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zuerst hatte der MDR berichtet.

Wolfram hatte die Sendung 1972 erstmals im DDR-Fernsehen präsentiert. Manche Staatsoberen der DDR beäugten die Sendung argwöhnisch, weil sie oft kleine Spitzen gegen das System enthielt. Sie zeigte den Mangel im Alltag und den erfindungsreichen Umgang vieler Bürger damit. Wolframs Schlussworte am Ende einer Sendung wurden zum Kult: «Bleiben Sie schön neugierig!». «Außenseiter - Spitzenreiter» überlebte das Ende der DDR, der MDR übernahm die Produktion, so dass die Sendung die älteste noch produzierte Unterhaltungssendung im deutschen Fernsehen ist.

Im Dezember 2011 moderierte Wolfram die Kuriositäten-Show nach fast 40 Jahren zum letzten Mal - der Abgang war nicht freiwillig. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) setzte auf Verjüngung und übergab die Präsentation der Sendung an Madeleine Wehle, die die Show seit Februar 2012 moderiert.

Am Mittwoch startet eine neue Staffel. Dann wird auch an Wolfram erinnert, wie der MDR mitteilte. Zudem ändert der Sender am kommenden Samstag (3. Dezember) sein Programm und zeigt ab 22.00 Uhr unter dem Titel «Hans-Joachim Wolfram - Der neugierigste Mann Deutschlands» ein Porträt des Verstorbenen.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2016 | 17:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert