zur Navigation springen

Boulevard

08. Dezember 2016 | 12:58 Uhr

US-Wahl : Ellen DeGeneres und das Prinzip Hoffnung

vom

In der Finsternis will sie ein Licht anzünden: Ellen DeGeneres lässt die Hoffnung nach der Präsidentschaftswahl nicht fahren.

US-Moderatorin Ellen DeGeneres (58) will ihren Zuschauern nach Donald Trumps überraschendem Wahlerfolg Mut machen. «Es ist mein Job, hoffnungsvoll zu sein und allen ein gutes Gefühl zu geben. Und das werde ich tun, solange ich kann», sagte sie zu Beginn ihrer Talkshow am Donnerstag (Ortszeit).

Anschließend sagte sie in Anlehnung an einen Satz der früheren amerikanischen First Lady Eleanor Roosevelt: «Es ist besser, eine Kerze anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.»

Zuvor hatte DeGeneres die Show in gewohnt humorvoller Art eröffnet. «Sie dürften davon gehört haben, dass am Dienstag eine Präsidentschaftswahl stattgefunden hat. Der große Gewinner hieß Alkohol. Sehr viel Alkohol», sagte sie und erntete dafür Gelächter aus dem Publikum. DeGeneres hatte sich während des Wahlkampfs als Unterstützerin Clintons gezeigt.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 11:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert