zur Navigation springen

Boulevard

06. Dezember 2016 | 15:05 Uhr

Skandalkünstler : «Egon Schiele»: Expressionisten-Biopic

vom

Leuchtende Farben, gequälte Posen und eine übertriebene Körpersprache - die Akt-Bilder von Egon Schiele sind provokant.

Seine freizügigen Akt-Bilder gehören wohl zu den provokantesten Werken der modernen Kunst überhaupt: Nun widmet der Regisseur Dieter Berner dem Österreicher Egon Schiele eine Filmbiografie.

Berner nimmt uns mit ins Wien des beginnenden 20. Jahrhunderts. Egon Schiele, der fasziniert ist von jungen Frauen, findet in seiner jüngeren Schwester Gerti eine erste Muse. Bald lernt er die rothaarige Wally kennen, die nicht nur für den Maler posiert - zwischen den beiden entwickelt sich eine feurige Beziehung.

Die filmische Annäherung an Werk und Leben des Künstlers (1890-1918) beruht auf dem Roman «Tod und Mädchen: Egon Schiele und die Frauen» von Hilde Berger.

(Egon Schiele, Österreich/Luxemburg 2016, 110 Min., FSK ab 12, von Dieter Berner, mit Noah Saavedra, Valerie Pachner, Maresi Riegner)

Egon Schiele

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 10:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert