zur Navigation springen

Boulevard

03. Dezember 2016 | 05:36 Uhr

Medien : Die «Schlechtesten Filme aller Zeiten»

vom

«Es ist so schön wie auch erschreckend», sagt Oliver Kalkofe. Der 50-Jährige hat zusammen mit dem Schauspieler Peter Rütten (54) einen Nischen-Hit geschaffen - mit den «Schlechtesten Filmen aller Zeiten», kurz: «SchleFaZ».

«Man versucht seit Jahren, die Leute vor dem Fernseher zu versammeln, und jetzt ist das so en passant passiert, indem man sich trifft, um etwas bewusst Schlechtes zu gucken.» Die vierte Staffel startet an diesem Freitag auf Tele 5 (22.05 Uhr).

Der Trend geht hin zu Video on Demand - über Mediatheken dann schauen, wann es dem Zuschauer passt. Lagerfeuer-Events, wie «Wetten, dass..?», bei denen sich die Menschen zur angekündigten Sendezeit vor dem Fernseher versammeln, haben es immer schwerer. Von Sport-Ereignissen wie der Fußball-EM und dem «Tatort» einmal abgesehen.

Kalkofe und Rütten schaffen das mit «SchleFaZ» - wenn auch mit bescheideneren Zuschauerzahlen. Die Idee: Der schlechte Film läuft nicht einfach so, die beiden Moderatoren kommentieren ihn vor und nach den Werbepausen. Sie machen sich über mimiklose Schauspieler und unsinnige Dialoge lustig, veräppeln billige Spezialeffekte oder erzählen, wie sie selbst als Kind im Kino den Film bejubelt haben. Das Ganze in endlosen, kalkofe-esken Alliterationsketten und Wortspiel-Feuerwerken.

Ein neues «Wetten, dass..?» ist «SchleFaZ» mit nach Senderangaben bis zu 500 000 Zuschauern bei Weitem nicht. Doch für Tele 5 ist die Sendung ein Erfolg. Gezeigt werden Filme wie «Pudelnackt in Oberbayern», «Battlefield Earth» oder «Vampirella». Den Auftakt zur neuen Staffel macht an diesem Freitag (22.05 Uhr) die Teeniekomödie «Musik, Musik - da wackelt die Penne».

Eine für Tele 5 überdurchschnittliche Quote hatte «Sharknado 3» im September 2015. Darin werden Haie von Tornados durch die Luft gewirbelt - sie reißen im Flug Gliedmaßen der Darsteller ab, landen auf dem Schoß der Lincoln-Statue in Washington und verursachen Chaos bei einem Autorennen - Trashfilm-Kult.

Damit erreichte der Sender nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 3,2 Prozent in der Zielgruppe der 20- bis 59-Jährigen. Durchschnittlich schalteten den Sender in dem Monat nur 1,2 Prozent der Altersgruppe ein. Bei Twitter landet der Hashtag #schlefaz regelmäßig unter den Trend-Themen. Tausende User kommentieren jede Folge.

«Ich bin extrem glücklich, bei einem kleineren Sender zu sein, der aber den Mut und die Eier hat, riskante Dinge zu machen», sagte Kalkofe. Der Fernsehkritiker ist seit 2012 bei Tele 5 und zeigt dort seine «Mattscheibe», die früher bei Premiere und ProSieben lief.

Am Anfang sei es eine Schnapsidee gewesen. «Ich kam zu Tele 5 und habe gesagt: Ihr habt so viele Scheißfilme im Programm, warum feiern wir das nicht?», sagte Kalkofe. Kurz darauf gab ihm der Sender zwölf Sendeplätze - ohne, dass es schon ein richtiges Konzept gegeben habe. Rütten war damals ebenfalls bei Tele 5 mit «Rüttens Bullshit Universum». Kalkofe sprach ihn an, der Schauspieler war begeistert. «Das hat das Schicksal zusammengefügt.»

Zu jeder Folge wird ein Cocktail gemixt, wie der «Hai Tai Draiopai» mit Wodka, Red Bull und Prosecco. Dazu können Zuschauer bei Trinkspielen mitmachen, zum Beispiel: «Trinke immer, wenn ein Hai fliegt». Es fliegen sehr viele Haie in «Sharknado».

Die Filmauswahl ist Kalkofe zufolge nicht immer leicht. Zum einen müssten Lizenzen gekauft werden, die manchmal bei Privatpersonen lägen oder nur im Paket mit teuren Blockbustern verkauft würden. Zum anderen dürfe der «SchleFaz» nicht einfach langweilig oder schlecht sein. Man brauche schlechte Filme, die dennoch eine gewisse Qualität haben. «In irgendeiner Form müssen die Spaß machen.» Die beiden Moderatoren begeben sich deshalb auf die Suche nach den besten schlechtesten Filmen. Kalkofe grinst. «Wir sind die Indiana Jones des Scheißfilms. Die Scheißfilm-Höhlenforscher.»

SchleFaZ-Homepage

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jul.2016 | 00:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert