zur Navigation springen

Boulevard

04. Dezember 2016 | 21:26 Uhr

Medien : Das Zweite war nicht zu schlagen

vom

Das Zweite auf Platz eins: Zur Hauptsendezeit schalteten am Mittwochabend 4,25 Millionen Zuschauer «Die Toten vom Bodensee» im ZDF ein. Das war ein Marktanteil für den TV-Krimi von 13,8 Prozent.

Aber gleich danach folgte die 6000. Folge der RTL-Soap «Gute Zeiten, schlechte Zeiten», die bereits um 19.40 Uhr startete und 4,02 Millionen Zuschauer (13,9 Prozent) erreichte.

Die neue Psychokrimi-Reihe «Emma nach Mitternacht» im Ersten kam auf 3,96 Millionen Zuschauer (12,9 Prozent). Katja Riemann spielt darin die Psychologin Emma Mayer, die es in der ersten Folge «Der Wolf und die sieben Geiseln» mit einem ungewöhnlichen Geiselnehmer (Ben Becker) zu tun bekommt.

Ebenfalls außer der Reihe: Das Finale in der Europa League in Basel verfolgten 3,25 Millionen Zuschauer (12,2 Prozent) auf Sport1 ab 20.45 Uhr. Der FC Liverpool von Jürgen Klopp verlor dabei mit 1:3 gegen den FC Sevilla. Die zwei Episoden der ProSieben-Serie «Grey's Anatomy» schalteten um 20.15 Uhr 1,50 Millionen (4,9 Prozent) und um 21.15 Uhr 1,54 Millionen Zuschauer (5,1 Prozent) ein. Die Sat.1-Show «21 Schlagzeilen» kam auf 1,43 Millionen Zuschauer (4,8 Prozent).

Bei Kabel eins sahen 0,97 Millionen den Thriller «Nicht auflegen!». Auf Vox verfolgten 0,81 Millionen (2,7 Prozent) die Krimiserie «Secrets and Lies» und die zweite Episode ab 21.15 Uhr noch einmal 0,82 Millionen, bei gleichem Marktanteil.

Im Jahresverlauf ist das ZDF mit einem Marktanteil von 12,7 Prozent nach jetzigem Stand unter den deutschen TV-Sendern auf Platz eins. Es folgt das Erste (11,7 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,3 Prozent. Auf den weiteren Plätzen finden sich Sat.1 (7,3 Prozent) und ProSieben (5,3 Prozent), Vox (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent).

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2016 | 11:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert