zur Navigation springen

Boulevard

02. Dezember 2016 | 21:09 Uhr

Medien : Bodensee schlägt Urnersee

vom

Krimidrama gegen Krimidrama - und beide nahe am Wasser gebaut: Am Mittwochabend setzte sich ab 20.15 Uhr im Fernsehen der ZDF-Film «Die Toten vom Bodensee - Familiengeheimnis» gegen die ARD-Konkurrenz «Stärke 6», die am Schweizer Urnersee spielt, durch.

«Die Toten vom Bodensee» mit Nora von Waldstetten und Matthias Koeberlin interessierte 4,68 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 17,6 Prozent) und «Stärke 6» mit Claudia Michelsen im Ersten 2,69 Millionen (10,1 Prozent). Beide Filme waren Wiederholungen.

Neu war die Folge der RTL-Reihe «Das Sommerhaus der Stars - Kampf der Promipaare», die 2,51 Millionen Zuschauer (9,5 Prozent) einschalteten. Auf die Sat.1-Show «21 Schlagzeilen» unter anderem mit Enie van de Meiklokjes und Jochen Bendel entfielen 1,65 Millionen Zuschauer (6,3 Prozent).

Der Start der neuen ProSieben-Dramaserie «Quantico» um einige junge FBI-Agenten, die nach einem Terroranschlag im Grand Central Terminal in New York zum Täterkreis gerechnet werden, brachte es mit einer Doppelfolge auf 1,59 Millionen Zuschauer (6,0 Prozent) - ein durchwachsener Auftakt.

Die RTL-II-Reihe «Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen» hatte 0,92 Millionen Zuschauer (3,5 Prozent) und die Doppelfolge der Vox-Mysteryserie «Outlander» 0,87 Millionen (3,3 Prozent) sowie 0,95 Millionen (3,8 Prozent).

Aufs Jahr gesehen liegt das ZDF aktuell mit einem Marktanteil von 13,4 Prozent unter den deutschen TV-Sendern vorne. Dann folgt das Erste mit 12,5 Prozent. Dahinter schließt sich der private Marktführer RTL mit 9,8 Prozent an. Es folgen Sat.1 (7,2 Prozent), ProSieben (5,1 Prozent), Vox (5,0 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Stärke 6

Die Toten vom Bodensee

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jul.2016 | 13:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert