zur Navigation springen

Boulevard

22. Februar 2017 | 05:07 Uhr

Medien : Bayern München verliert und gewinnt

vom

Der FC Bayern München hat zwar im Hinspiel des Champions-League-Halbfinales bei Atlético Madrid verloren, lag im Fernsehen aber deutlich vorne: 11,69 Millionen Zuschauer verfolgten ab 20.45 Uhr das Spiel im ZDF, das die Bayern knapp mit 0:1 verloren. Der Marktanteil betrug 36,8 Prozent.

Beim Abo-Sender Sky schalteten noch einmal 730 000 Zuschauer ein, die Fans beim Public Viewing in den Fußballkneipen nicht eingerechnet. Damit lagen die Bayern allerdings unter dem Vorjahreswert vom Halbfinale gegen den FC Barcelona, als mehr als 13 Millionen das Hinspiel sahen.

Die anderen Programme konnten da nicht mithalten. Immerhin brachte dem Ersten die Wiederholung des Dramas «Die Heimkehr» mit August Zirner und Heike Makatsch in der Hauptrolle 3,44 Millionen Zuschauer (10,6 Prozent) ein. Die ARD hatte den Film kurzfristig für die ursprünglich für den Zeitpunkt vorgesehene Erstausstrahlung des Katja-Riemann-Films «Emma nach Mitternacht» ins Programm genommen - wegen der starken Fußballkonkurrenz.

Die RTL-Show «Die 25 erstaunlichsten Geschichten, die das Leben schrieb» mit Sonja Zietlow kam auf 2,53 Millionen Zuschauer (7,9 Prozent). Die Doppelfolge der ProSieben-Serie «Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte» bescherten dem Sender 1,72 Millionen (5,4 Prozent) und 1,73 Millionen Zuschauer (5,3 Prozent), Vox hatte mit der Krimiserie «Rizzoli & Isles» 1,74 Millionen (5,5 Prozent) sowie 1,69 Millionen (5,2 Prozent) und Sat.1 mit der Tragikomödie «Best Exotic Marigold Hotel» 1,31 Millionen (4,2 Prozent).

Im Jahresverlauf liegt das ZDF mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent auf Platz eins der deutschen TV-Sender. Dahinter folgt das Erste (11,7 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,4 Prozent. Es folgen Sat.1 (7,3 Prozent) und ProSieben (5,2 Prozent), Vox (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent).

zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2016 | 11:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert