zur Navigation springen

Boulevard

08. Dezember 2016 | 11:04 Uhr

Nackte Promis auf der Insel : Adam sucht Eva

vom

RTL schickt wieder nackte Menschen zur Paarungszeit in die Südsee. An diesem Samstag startet die neue Ausgabe der Dating-Show «Adam sucht Eva», die sich dadurch auszeichnet, dass die Kandidaten nichts anhaben. Diesmal sind auch halbwegs prominente Nackedeis dabei.

Es wird biblisch bei RTL. An diesem Samstag (22.30 Uhr) geht dort die hüllenlose Dating-Show «Adam sucht Eva» in die nächste Runde. Diesmal waten neben elf sogenannten «Normalo-Singles» auch sieben Menschen durch das seichte Wasser, die vorher schonmal im Fernsehen waren und darum von RTL jetzt großzügig als «Prominente» eingestuft werden.

«Schon bei Goethe heißt es, «der wahre Mensch ist der nackte Mensch»», sagte die Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig in einem Interview zum Thema «Körper und Kultur» auf der Homepage des Goethe-Institutes. «Die Idee dahinter ist, dass das Wirkliche und Authentische nicht in Kleidern zum Vorschein komme - Natürlichkeit und Nacktheit gehören in diesem Denken zusammen.» Das Showkonzept von RTL klingt schlichter: «Endlich neue Nacktdates im Paradies.»

Die «Prominenten», die in diesem Jahr dabei sind, sind ein Ex-Tennisspieler (Daniel Köllerer), zwei Casting-Show-Sternchen (Sarah Joelle Jahnel und Leo Bartsch) und - das ist tatsächlich eine Überraschung - Moderator Peer Kusmagk. Schließlich hat der den Trash-TV-Olymp schon erklommen, als er 2011 die wohl unvergesslichste aller «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus»-Staffeln (die mit Sarah Knappik, Jay Khan und Indira Weis) gewann und Dschungelkönig wurde. Mit seiner Teilnahme an der Nacktsendung backt der Fernseh-Monarch also jetzt kleinere Brötchen - und tritt gewissermaßen zurück ins Glied.

«Er selbst bezeichnet sich als Durchschnittsmann und hätte schon gerne eine Familie», schreibt RTL. «Peer mag die Einsamkeit in der Natur, genauso liebt er die Vorzüge der Großstadt und die Zivilisation.»

Nackte C-Promis, blanker Voyeurismus als Show-Prinzip. Bei dem ein oder anderen hält sich die Überraschung, wie es untenrum aussieht, allerdings in Grenzen. Zwar ist Micaela Schäfer, die öffentlich nackt bekannter ist als angezogen, nur im Werbetrailer zur Sendung dabei und nicht auf der Insel selbst. Der Kandidat «Richter Gnadenlos», der frühere Hamburger Innensenator Ronald Schill, hat sich aber auch schon im «Big Brother»-Container von Sat.1 nackig gemacht. Und ebenda hat auch schon die als «Teppich-Luder» zu zweifelhaftem Ruhm gekommene Janina Youssefian blank gezogen - außerdem zweimal im «Playboy».

Dass Schill auf Youssefian steht, hat er schon bei Sat.1 und auch bei Vox erzählt, wo er sie für «Goodbye Deutschland» in seine Favela in Rio de Janeiro einlud. Auch im immer größeren Trash-TV-Markt wiederholt sich inzwischen die Geschichte. Edona James, Nacktkandidatin, die im vergangenen Jahr auf der Insel mit «Mr. Torpedo» anbandelte, schaffte es in diesem Jahr - zumindest kurzzeitig - in den «Big Brother»-Container.

Die C-Promis werden nun also nacheinander und völlig nackt mit den elf «Normalos» auf der «Insel der Versuchung» stranden. Sollte sich dort ein Paar finden, darf das zur «Insel der Liebe» übersetzen um hat dort 24 Stunden Zeit, um - so RTL - «herauszufinden, ob sie wirklich füreinander geschaffen sind». Ist die Zeit abgelaufen, geht es in ein Luxus-Resort, wo sich die beiden das erste Mal angezogen sehen und herausfinden müssen, ob sie sich auch mit Klamotten gefallen. Das kann eine Hürde sein. Schließlich sagte Pamela Anderson, Pionierin der Nacktheit, einmal: «Ich ziehe mich so gerne aus, weil ich mich nackt viel schlanker fühle.»

Aufsatz "Ikonografie des Körpers"

Interview mit Maren Möhring zu Nacktheit in den Medien

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert