zur Navigation springen

Boulevard

06. Dezember 2016 | 11:21 Uhr

Medien : Abschied von Hendrikje Fitz

vom

Drei Wochen nach dem Krebs-Tod von Hendrikje Fitz haben Familie, Freunde und Kollegen bei einer Trauerfeier Abschied von der Schauspielerin genommen.

Als Kollegin sei Fitz ein «Geschenk» gewesen, sagte die Schauspielerin Alexa Maria Surholt bei der Zeremonie am Freitag in Berlin. «Für alle von uns war und bleibt sie eine Freundin. Eine unersetzliche.» Fitz' Serien-Ehemann Thomas Rühmann spielte ihr ein Lied auf der Gitarre.

Die Schauspielerin, die offen über ihre Krankheit gesprochen hatte, starb am 7. April mit 54 Jahren. Seit 1998 hatte sie die Rolle der Physiotherapeutin Pia Heilmann in der beliebten ARD-Serie «In aller Freundschaft». Am Dienstag sahen sechs Millionen Zuschauer die letzte Folge mit Fitz.

Die Trauerfeier auf dem Waldfriedhof Zehlendorf begann mit «I Will» von den Beatles und endete mit Mozartklängen. Surholt würdigte ihre Kollegin als humorvoll, als «wunderbare Erzählerin» und Menschen, der sich auch Monate später an Gespräche erinnern konnte. Mitleid habe sie nicht gewollt, Mitgefühl habe sie annehmen können. «Viele Menschen hat sie mit ihrer Offenheit berührt.»

Surholt erinnerte auch an die Anfänge der Serie «In aller Freundschaft» (MDR), die Geschichten aus einem Leipziger Krankenhaus erzählt. Rühmann und Fitz als Paar, das habe gepasst wie «Arsch auf Eimer». Und: «Sie verlieh ihrer Frau Heilmann eine zarte Vielschichtigkeit.»

Auch Fernsehtochter Ella Zirzow kam auf die Bühne, die Fitz vor zehn Jahren als Vierjährige kennengelernt hatte. «Alle sagen, dass sie den Kampf verloren hat», sagte das Mädchen. «Aber Hendrikje hat nicht verloren. Sie hat gekämpft und sich gewehrt und gelebt.» Sie vermisse sie, und das werde sie auch noch in vielen Jahren. «Ich werde meinen Kindern von einer einzigartigen Freundin und Lehrerin erzählen.»

Facebookseite von Hendrikje Fitz

Saxonia Media zum Tod der Schauspielerin

zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2016 | 15:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert